zum IMPRESSUM
GESPRÄCHSABENDE IN DORNBIRN
in Anlehnung an die Veranstaltungreihe der WfGW
als
IMPROVISATIONEN ZUR ANTHROPOSOPHIE HEUTE
 
Höchsterstraße 30 © 2016 by DMGG
2 0 1 8
jeweils von 19h3+ bis 21h3+
in der Höchsterstraße 30
FR, 22. Juni
Das Schöpfen üben
Vom Arbeiten am Erdenrand
Indem der Mensch Brocken aus dem Felsen oder Lehm vom Boden nimmt, um damit zu bauen, Stollen ins Gestein treibt, um daraus zu schürfen, wird er am Erdenrand tätig. Und pflegt er nicht auch Lebendiges, das aus dem Unbelebtem emporwächst? All das dient seinem Wohl und Wehe in vielfältiger Weise. Geschieht dies aufmerksam, massvoll und selbstgenügsam, dann kommt er seiner Verantwortung für die Schöpfung unmittelbar nach. (vgl. Thema vom 25.V..2012)
 
FR, 28. September
Gefesselt im Grauen
Der Abgrund als Feind der Freiheit
 
 
FR, 26. Oktober
Feuer oder Glut
Vom Zorn zur Milde kommen
 
 
FR, 23. November
Ruhigen Mut fassen
Wie Hoffnung aufkeimen kann
 
 
FR, 21. Dezember
Lebendiger Strom
Die Liebe als Grundlage der Schöpfung
 
 
Warten auf Publikum © 2017 by DMGG